menu
Matelma

https://matelma.com/de-de   /    Donnerstag 4. März 2021

Häufige Fragen beim Kauf von Gartenprodukten aus Holz

Holz ist ein natürliches Material, dessen Einsatzmöglichkeiten unendlich sind. Holz gibt uns ein warmes und gemütliches Gefühl und jedes Stück ist einzigartig. Es ist ein lebendes Material, das in Größe, Aussehen, Form und Farbe variiert. Es entwickelt sich im Laufe der Jahre und wird in vielen Fällen noch schöner, wenn es den Test der Zeit überstanden hat.

Die Verwendung von Holz im Garten

Jede Holzart hat eine bestimmte Dauerhaftigkeitsklasse, die die Resistenz des Kernholzes gegen Schimmel oder Holzfäule ausdrückt. Tropische Arten zum Beispiel haben in der Regel eine Dauerhaftigkeitsklasse I oder II, was bedeutet, dass sie ohne Behandlung 15 bis 25 Jahre und manchmal länger halten. Für teurere und luxuriöse Anwendungen werden Holzarten wie Zeder, Padouk, Bilinga oder Bangkirai verwendet, aber als Basisprodukt wird meist Nadelholz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern gewählt. Weißes norwegisches Kiefernholz oder rotes norwegisches Kiefernholz haben von sich aus eine niedrigere Dauerhaftigkeitsklasse, aber eine Druckbehandlung des Holzes erhöht seine Lebensdauer wesentlich.

Aufgrund des natürlichen Aussehens und der Behandlung von Holz können bestimmte Eigenschaften Fragen aufwerfen. Fragen, auf die wir eine einfache Erklärung geben können. Meistens handelt es sich um Eigenschaften, die die Funktionalität, Qualität und Lebensdauer des gelieferten Produkts nicht beeinflussen. In den meisten Fällen handelt es sich nicht um einen Mangel. Im Gegenteil, diese Eigenschaften machen Produkte aus Holz, mehr edel und einzigartig!

Wir werfen einen genaueren Blick auf jede Eigenschaft

Natürliche Risse und Sprünge im Holz

  • Risse: Wie wir alle wissen, ist Holz ein natürliches Material, das auch nach dem Fällen des Baumes bestehen bleibt und stark von der Umgebung beeinflusst wird, in der es verwendet wird. Holz braucht einige Zeit, um sich an seine Umgebung anzupassen, sowohl in Bezug auf den Feuchtigkeitsgehalt als auch auf die Temperatur. Besonders bei der Verwendung im Freien ist das Holz permanent an Temperaturschwankungen unterworfen. Spannungen im Holz können Risse verursachen. Im Sommer, wenn das Wetter warm ist und es eine Weile keinen Niederschlag gegeben hat, kann das Holz stark schrumpfen und dadurch können Risse und Sprünge entstehen. Dies geschieht häufig bei Pfählen, aber auch bei Gartenmöbeln und Gartenzäunen. Sobald es kälter und feuchter wird, dehnt sich das Holz wieder aus und der Riss repariert sich selbst. Ausdehnung und Schrumpfung ist daher ein normales Phänomen. Der Einfluss von Sonnenlicht, Regen, Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann diese Eigenschaft verursachen, aber hat keinen Einfluss auf die strukturellen Eigenschaften.
  • Farbabweichungen: Jeder Baum ist anders und daher können Holzprodukte in der Farbe variieren. Die anfangs erkennbaren Farbabweichungen verblassen mit der Zeit durch die Einwirkung von Sonnenlicht. Auch während der Lagerung des fertigen Produkts können Farbabweichungen auftreten, die jedoch mit der Zeit vollständig verschwinden.
  • Vergrauen: Die äußere Schicht des Holzes verfärbt sich unter der Einwirkung von Sonnenlicht. Die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht, hängt davon ab, wo das Produkt steht oder liegt. Bei voller Sonneneinstrahlung altert das Holz schneller.Sie können diesem natürlichen Prozess entgegenwirken oder ihn verlangsamen, indem Sie das Holz mit einer geeigneten Beize oder einem Lack behandeln. Mit einem Entfetter können Sie die natürliche Farbe von vergrauten Oberflächen wiederherstellen. Wenn Sie einen grauen Effekt mögen, aber nicht darauf warten können, dass die Natur ihn für Sie arrangiert, können Sie auch eine Beize mit einem grauen Effekt verwenden. Ein Produkt, das speziell entwickelt wurde, um sofort und gleichmäßig das Aussehen von natürlichem, grauem Holz zu erzeugen.
  • Salzablagerungen auf imprägniertem HolzGrünbelag: Um die Haltbarkeit von Kiefernholz zu erhöhen und es vor Holzfäule zu schützen, wird es in vielen Fällen mit einem umweltfreundlichen Schutzmittel imprägniert. Das Mittel wird unter Vakuumdruck eingebracht, bis das Holz gesättigt ist, daher manchmal auch der Begriff druckbehandeltes Holz. Dadurch erhält es eine typisch grüne Farbe. Die grüne Farbe wird mit der Zeit verblassen und unter dem Einfluss von Sonnenlicht eine schöne natürliche Patina mit einem braun-grauen Farbton bekommen. Das Holz kann zusätzlich in einer bestimmten Farbe Ihrer Wahl behandelt werden. Das zur Holzkonservierung verwendete Produkt enthält Imprägniersalze, die den Verfall durch Schimmelpilze und Bakterien verhindern. Während der Produktion können sich diese Salze mit Harz aus dem Holz vermischen und sich auf der Oberfläche ablagern. Die Verwechslung mit Schimmel auf Holz ist daher leicht möglich. Diese Ablagerung ist jedoch eine normale Erscheinung bei imprägnierten Produkten und verschwindet auch recht schnell wieder, wenn das Produkt im Freien steht.
  • Feuchtigkeitsflecken und Schimmel: Feuchtigkeitsflecken können während des Produktionsprozesses oder durch Lagerung entstehen. Das Holz wird dann an die Feuchtigkeit ausgesetzt. Diese Feuchtigkeit kann mit den im Holz vorhandenen Säften reagieren und Ringe verursachen. Wenn das Endprodukt in den Garten gestellt wird, verschwinden die Feuchtigkeitsringe. Feuchtigkeit kann auch oberflächlichen Schimmel verursachen. Schimmelpilze, die nicht in das Holz eindringen und daher das Holz nicht angreifen. Die Haltbarkeit des Holzes wird nicht beeinträchtigt. Wenn Holzteile einige Zeit übereinander liegen, können solche Schimmelpilze entstehen. Sie können sie mit einem Reinigungsmittel und einer weichen Bürste leicht entfernen. Die gleichen oberflächlichen Schimmelpilze können sich im Herbst und Winter auf Holzprodukten entwickeln, die im Freien stehen und nicht behandelt wurden. Bei behandeltem oder imprägniertem Holz wird dies weniger auftreten.
  • Knötchen, Knoten oder Astigkeit: drei Begriffe für die gleiche natürliche Eigenschaft von Holz. Äste sind Teil der natürlichen Struktur. Es ist die Stelle, an der ein Seitenast am Baum gewachsen ist. An dieser Stelle entsteht Holz mit einer anderen Faserrichtung und einer anderen Härte. Abhängig von der Holzart und dem Alter des Baumes können diese in ihrer Form variieren. Die Farbe kann auch variieren und dunkler sein als der Rest der Oberfläche. Einige Arten haben mehr Äste als andere. Kiefer oder Rotkiefer hat z. B. mehr Äste als Fichte oder Weißkiefer. In den meisten Fällen sind fest und wir nennen sie gesunde Äste. Tote oder gelöste Äste werden gefunden, wenn sie nicht oder kaum mit dem Holz verbunden sind.

Äste im vergrauten Holz

Jedes Stück Holz wird von Mutter Natur mit größter Sorge und Kreativität gefertigt. Es macht jedes Stück einzigartig und das Aussehen kann nicht mit dem Aussehen von Kunststoff verglichen werden, egal wie gut und originalgetreu diese Produkte hergestellt werden können. Das Endergebnis wird sich immer besser anfühlen, aber Sie müssen diese Eigenschaften beachten, die das Aussehen und die weitere Verwendung bestimmen. Jedes Stück Holz bringt ein Stück Geschichte mit sich und kann seine eigene Geschichte erzählen. Das können Sie sehen und fühlen....

#5838

Autor: Inge